Masterstudium

Das Ziel des Masterstudiums Internationale Rechtswissenschaften an der Universität Wien ist eine Ergänzung und Vertiefung der wissenschaftlichen Berufsvorbildung auf Grund des Bachelorstudiums Internationale Rechtswissenschaften oder eines anderen fachlich in Frage kommenden oder gleichwertigen Studiums auf hohem wissenschaftlichen und didaktischen Niveau.

Dabei wird zum einen eine universaljuristische Bildung vermittelt, die grundlegende Kenntnisse in allen Fächern mit ihren fachspezifischen Methoden mit der Fähigkeit, Wissen und Methoden sachgerecht anzuwenden, verbindet.

Mit dem Abschluss des Masterstudiums wird eine Berufsvorbildung für alle klassischen Rechtsberufe und andere juristisch orientierten Berufsbereiche erlangt. Es wird in besonderem Maße die Fähigkeit vermittelt, sich den juristischen Herausforderungen einer globalisierten Welt zu stellen. Hierzu dienen insbesondere die fachliche Vertiefung in Inhalte mit grenzüberschreitender Relevanz und der große Anteil fremdsprachigen Unterrichts.

Die Lehrveranstaltungen und Prüfungen finden in deutscher und englischer Sprache statt (allenfalls auch in einer weiteren Fremdsprache). Der Anteil an fremdsprachigen Lehrveranstaltungen und Prüfungen beträgt rund 60%.

Master of Laws (LL.M.)

Der Arbeitsaufwand für das Masterstudium Internationale Rechtswissenschaften beträgt 120 ECTS-Punkte. Das entspricht einer vorgesehenen Studiendauer von vier Semestern.

Absolvent*innen des Masterstudiums Internationale Rechtswissenschaften ist der akademi-sche Grad „Master of Laws“ – abgekürzt LLM – zu verleihen

Anteil an internationalen Inhalten im Masterstudium